[Rezension] **Unrivaled - Gewinnen ist alles** von Alyson Noël

Titel: Unrivaled - Gewinnen ist alles
Autor: Alyson Noël
Verlag: HarperCollins
Originaltitel: Unrivaled
Erscheinungsdatum:  10 Mai 2016
Seiten: 416


Mach diesen Sommer einen der Unrivaled Clubs zum Hotspot der Stars und sichere dir die Chance auf einen unglaublichen Geldgewinn!

Obwohl sie in ihrem Gossip-Blog über Promis lästert, widersteht Layla nicht der Chance, sich ihr Journalismus-Studium zu finanzieren. Doch das kann sie ihre Beziehung kosten, denn ihr Freund ist strikt gegen den Job – er hat schon einmal jemanden an die Welt des schönen Scheins verloren.
Aster will eigentlich Schauspielerin werden. Dafür muss sie erst mal berühmt werden und nimmt die erste Hürde als Promoterin. Auf keinen Fall dürfen ihre Eltern davon erfahren, sie haben für Aster nämlich ganz andere Pläne – fernab von der Glitzerwelt.
Tommy ist nach Hollywood gekommen, um seinen leiblichen Vater kennenzulernen – den Nachtclubbesitzer Ira Redman. Ihm und sich selbst will Tommy sich beweisen, dass er ein Gewinner ist.

Wie weit werden sie gehen, um ihr Ziel zu erreichen?


Aufgefallen ist mir das Buch wegen dem Cover, diese leichte Prägung der Erdbeere und des Autorennamen nach aussen hin finde ich sehr schön. Leichter Abzug aber für das Material des Covers, da bleiben wieder so viele Fingertatscher zu sehen :D
Ich hatte absolut keine Erwartungen an das Buch da ich bisher sehr gutes aber für mich auch sehr langweiliges von Alyson Noël gelesen habe. Umso gespannter war ich auf "Unrivaled", da eine weltweite Aktion daraus gemacht wurde und es überall am selben Datum erschien mit (meist) identischen Cover.
Layla, Tommy und Aster sind völlig verschiedene Charakter und haben so gar nichts gemeinsam. Ausser das sie dringend Geld und Ruhm möchten und somit auf Ira Redmans Angebot eingehen. Mit Folgen. Denn Hollywoods Glitzerwelt ist nicht so toll wie sie aussieht.
Sie gehen sprichwörtlich über Leichen, lügen ihren Liebsten an, machen Dinge die sie gar nicht wollen und verändern sich negativ zugunsten ihren Jobs. Es ist spannend, aber ebenso erschreckend zu lesen was Menschen dazu bewegt sich gegen ihre Prinzipien zu stellen.
Madison Brooks ist genauso wie man sich einen plötzlichen Teenie Star vorstellt: jung, arrogant, egoistisch, herzlos, eiskalt, mit einem Geheimnis behaftet... Und dennoch versucht sie jeder der drei auf seine Seite zu locken damit Madison in einem von Iras Clubs auftritt.

Erst bei der Hälfte des Buches ist mir aufgefallen das alle Kapitelüberschriften ebenfalls Namen von Songs sind. Ich denke sowas wäre mir vorher aufgefallen wenn diese irgendwie hervorgehoben gewesen wären, so sind sie einfach nur linksbündig über dem Kapitel eingereiht, das finde ich etwas schade.
Was ich ebenso als kleines Manko empfinde das sehr oft Wiederholungen kamen, auch wenn immer Kapitel aus anderen Protagonisten-Perspektiven dazwischen sind vergisst man ja nicht so schnell was vorher passiert ist :D
Alles in allem war das Buch nur okay, ich werd mit Alyson Noël einfach nicht warm. Die Story erschliesst sich mir nicht ganz, die Charaktere sind alle sehr naiv und der Cliffhanger macht es nicht besser. Längere langweilige Durststrecken und plötzlich hat gefühlt jeder was mit jedem wie in einer billigen Soap-Story.
Mehr wie 2 Herzchen kann ich hier leider nicht vergeben.