[Rezension] **Über uns der Himmel** von Kristin Harmel

Titel: Über uns der Himmel
Autor: Kristin Harmel
Verlag: blanvalet
Originaltitel: The Life Intended
Erscheinungsdatum: 16 März 2015
Seiten: 480


Kate Waithman lebt in New York und arbeitet als Musiktherapeutin mit unter anderen schwerhörigen Kindern. Sie ist verlobt mit Dan und alles könnte so schön sein. Wäre da nicht dieses Ereignis vor dreizehn Jahren gewesen das ihr den damaligen Ehemann Patrick nahm. Nachdem Dan ihr einen Antrag gemacht hat, flüchtet sie sich allerdings in ihre Träume in denen sie noch mit Patrick ein schönes Leben führt. Wird Kate dennoch ihren Weg zu einem erneuten Glück finden? Ein Leben in dem sie glücklich ist und nicht nur 'ganz glücklich'?



Auch dieses Cover ist ähnlich gestaltet wie Kristin Harmels früherer Roman 'Solange am Himmel Sterne stehen'. Bei beiden sieht man eine farbenfrohe Blume die quer über das Cover reicht und somit kann man beide Romane mit der Autorin verbinden. Diese Cover gefällt mir sogar noch ein Stück besser aufgrund der Farbgebung.
Das Buch startet sofort mit einem bedeutenden Ereignis und zwar der Katastrophe am 11 September 2001 in New York als Terroristen mit Passagierflugzeugen in die beide Türme des World Trade Center flogen. Obwohl es 14 Jahre her ist, erinnere ich mich noch genau daran wo ich war und ich wie ich es erfahren habe und das, obwohl ich selbst erst 13 Jahre alt war. Und genau in dem Moment als ich das Kapitel gelesen habe kam mir genau wieder diese Gedanke. Es war ein  leicht beklemmendes Gefühl das diese Situation in ein Buch eingebaut ist, aber sie ist unheimlich wichtig für den weiteren Verlauf des Buches.
Kates Trauer um Patrick ist wahnsinnig groß und dies kommt auch schön rüber, dennoch hat sie einen neuen Mann an ihrer Seite der sie auch heiraten möchte. Ich kann ihre Gefühlslage absolut nachvollziehen da sie total authentisch geschrieben wurde.
Allerdings gibt es ein kleines Manko denn sie landet beim schlafen immer wieder in einer Traumwelt in der Patrick noch lebt und ihr das Leben aufzeigt das sie haben könnte.  Das sie sich allerdings teilweise so sehr in diese Träumereien reinsteigert konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Ich mag jetzt nicht anfangen zu spoilern aber manchmal musste ich echt mit dem Kopf schütteln.
Ich hab nicht viel Erfahrung mit Hörgeschädigten und daher fand ich es sehr interessant einfach mehr darüber zu erfahren und wie sich gerade Kinder damit fühlen und damit umgehen.
Im Endeffekt ist dies wieder ein toller Roman a lá Nicholas Sparks mit einigen Passagen zum nachdenken ob man wirklich glücklich ist mit dem Leben das man führt und ob man nicht einiges ändern könnte damit es besser wird, damit man seinem Traumleben ein Stück näher kommt.
4 von 5 Herzchen bekommt das Buch von mir, aufgrund dem von mir aufgeführten Manko das ich doch sehr übertrieben fand.