[Rezension] **Luca & Allegra - Liebe keinen Montague** von Stefanie Hasse

Titel: Luca & Allegra - Liebe keinen Montague
Autor: Stefanie Hasse
Verlag: Impress
Originaltitel: -
Erscheinungsdatum:  02 Juni 2016
Seiten: 223












Maskenbälle, unsternbedrohte Familiengeschichten und verfluchte Liebespaare kennt Allegra höchstens aus ganz alten Büchern, aber mit der Realität haben sie für sie nichts zu tun. Das ändert sich grundlegend, als sie bei einem Kurzurlaub am Gardasee erfährt, dass ihr Hotel von Nachfahren der Capulets geführt wird. Anscheinend ist ihre Fehde mit den Montagues auch nach Jahrhunderten noch intakt. Als sie aus purer Neugier die andere Seite des Sees erkundet, beginnen sich die Ereignisse unwillkürlich zu verdichten. Denn Allegra trifft auf Luca Montague und damit auf ihr magisches Schicksal…

Wunderwunderschönes Cover und wer das Buch gelesen hat, weiß das es perfekt passt.
Wer jetzt denkt hier wird Romeo und Julia nacherzählt, den muss ich leider enttäuschen ;) Dennoch kann diese Lovestory da gut mithalten. Stefanie Hasses Schreibstil ist sehr locker und leicht zu lesen, kaum hatte ich angefangen war ich auch schon fertig.
Wie so oft fand ich allerdings auch hier einen Nebenprotagonisten am sympathischsten. Alessandro ist ein wahnsinnig netter Kerl, der Allegra bei allem zur Seite steht. In welchem Verhältnis er zu ihr steht kann ich hier allerdings nicht verraten, aber er ist loyal, charmant und hilfsbereit.
Bei Allegra selbst dachte ich desöfteren warum sie das einfach alles so schnell hinnimmt, einfach am Gardasee bleibt und kaum darüber nachdenkt wieso weshalb warum das gerade alles mit ihr passiert.
Jen ist die beste Freundin von Allegra und auch sie kommt mir manchmal etwas naiv vor. Auch sie ist genau wie Allegra bildhübsch. Beide bilden sich aber nichts drauf ein und wollen das sie eher wegen etwas andere gemocht werden als ihrer Schönheit. Mein Problem dabei? Es wird sehr oft wiederholt :D
Nach meinem Mimimi aber hier ganz viel positives. Das Setting ist wunderschön gewählt, der Gardasee ist traumhaft und wird sehr schön beschrieben, ebenso wie das ganze drumherum. Das Hotel, Allegras Zimmer dort etc. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Trotz meiner kleinen Mängel an den Charakteren sind alle für die Geschichte gut abgestimmt und passen zueinander.
Besonders toll finde ich das die Geschichte wie in einem Theaterstück in Akt und Szene eingeteilt ist, sehr erfrischend zu den normalen Kapitelangaben :)
Aber Achtung, kleiner böser Cliffhanger :D  Zum Glück muss ich auch Band 2 nicht mehr all zu lange warten.
Ich würde Luca & Allegra 4 von 5 Herzchen geben